individuelle, kindergerechte Spielräume im Freien

Die Spielpunkte liegen in sanft gebuchteten ’Vegetationsnischen’ rund um eine große Spielwiese.

Die Spielpunkte bestehen aus Kleinspielgeräten, die von den Kindern selbständig genützt werden können, wie z. B. Wipptiere, Spielhäuser, Balancier- und kleine Kletterelemente, die auf verschiedenen Bodenbelägen aufgesetzt sind. Darüber hinaus wird ein Sandspielbereich eingeplant, der als Sand- Matsch- Mulde umfunktioniert werden kann. So wird den Kindern die Möglichkeit gegeben Erfahrungen mit unterschiedlichen Materialien zu sammeln.

Ein Tierpärchen kennzeichnet jeweils einen Spielpunkt. So befinden sich z. B. in der Wasser-Sand-Mulde Nilpferde aus Stein, von denen man nur Rücken oder Kopf sehen kann. Der Rücken kann als Backtisch oder Klettergerät und der Kopf als Wasserspender fungieren.

Von dort gelangen die Kinder zu einem von Krokodilen belagerten ’Kiessumpf’. Das andere Ufer erreichen nur diejenigen, welche Mut beweisen und einen der vorhandenen Wackelstege nutzen.

Ringsherum in den Büschen hängen bunte Vögel, in die Klangelemente integriert sind. In einer der Vegetationsnischen befindet sich eine Rutsche mit einem Giraffenhals. Weitere Spielgeräte sind zwei Löwen als Wipptiere, ein Schlangenkarussell und eine Sandspielecke ausgestattet mit einem Kamel aus Stein. Komplettiert werden die Spielelemente von zwei Spielhäusern, nämlich einem ’begehbaren Elefanten’ und einer Arche, die von mehreren Kindern als Aufenthaltsraum und Versteck genutzt werden können.

Der Außenspielbereich wird gegliedert durch geschwungene Sitzmäuerchen, die mit dem Gelände ansteigen bzw. wieder ’im Boden verschwinden’ und so die Topographie unterstreichen.

Als gestalterischer Kontrapunkt fügt sich die Vegetation raumbildend in die einzelnen Nischen. Auch hier gibt es unterschiedliche Funktionsbereiche, die die einzelnen Räume voneinander unterscheiden und somit auch für Abwechslung sorgen. Jeder Spielpunkt erhält somit eine charakteristische Rahmengestaltung. Ferner ergeben sich unter Einbeziehung der Vegetation zusätzliche Spielmöglichkeiten.

Kindergarten Koenigsbund, Mamer
2003 bis 2005 | 5.600m²
Bauherr: Commune de Mamer
Architekten: Jim Clemes
Planungspartner: Schroeder et Associés
Leistung: Lph. 1-7, Lph 8 künstlerische Oberleitung


Realisierung

Planung