Vorstudie zu einem Parkhaus in Form einer landschaftlichen Skulptur

Die Lage des Parkhauses im offenen Landschaftsraum führte zur Studie eines Parkhauses in Form einer "landschaftsverträglichen" Skulptur. Mit dem Aushub der unteren Etagen werden die oberen verdeckt; es entsteht eine Erdskulptur mit interessanten Geländeformen und unterschiedlichen Niveaus in Höhe von 7,5 bis 13 Meter. Lediglich Licht- und Belüftungsgräben sind von der Oberfläche aus sichtbar. Das Parkhaus fasst 2.500 Stellplätze. Die Zufahrt zum Gebäude erfolgt von Süden, im Norden verbindet eine schwebende Fußgängerpromenade die einzelnen Parkhaussegmente untereinander und führt über eine Brücke zum nahegelegenen Bahnhof.

Im Gegensatz zu einem konventionellen Parkhaus kann die Oberfläche des Parkhauses optimal als Fläche für die Erholungsnutzung zur Verfügung gestellt werden. Gleichzeitig können dort wertvolle Pflanzen- und Tierarten angesiedelt werden. Das anfallende Regenwasser kann im Erdreich zwischen den Gebäudesegmenten versickert werden.

Parkhaus am Bahnhof Belval-Université
2009 bis 2009 | 40.000m²
Bauherr: Commune de Sanem
Leistung: Vorstudie


Planung