Neuorganisation und -gestaltung der Freianlagen der Grundschule III in Ottobrunn

Im Rahmen der Sanierung des Gebäudekomplexes der Grundschule 3 ist eine Wiederherstellung, Überplanung und Neugestaltung der Außenanlagen erforderlich. Leitgedanke bei der Planung der Außenanlagen ist es, die rahmenden und gliedernden Vegetationsstrukturen des vorhanden Baum- und Strauchbestands an den Grundstücksgrenzen sowie den Abgrenzungen der Sportflächen zu erhalten und gleichzeitig dem Gebäude, durch eine Zurücknahme von hohen Vegetationsstrukturen vor den Gebäudefassaden, mehr Luft zu verschaffen.

Die planerische Aufgabe zur Überplanung der vorhandenen Außenanlagen soll dabei als Chance begriffen werden, um vielfältige neue Außenräume zu schaffen und somit eine spannende und abwechslungsreiche Gliederung und sinnvolle Anordnung der Pausenhoffläche sowie der angrenzenden Freiflächen zu erzielen.

Die Belichtung der Räumlichkeiten im Bereich des Untergeschosses wird durch eine systematische, gleichmäßige Strukturierung der Tiefhöfe (Belichtungszonen) sichergestellt. Rahmende, seitliche Sichtbetonwände, den Terrassenbereichen in den Tiefhöfen angrenzende sanfte Böschungen aus Blumenwiesen und Rasenflächen sowie Pflanzungen aus Gräsern als Abgrenzung zum Pausenhof am Böschungskopf stellen die Hauptgestaltungselemente der Tiefhöfe dar. In der Böschung integrierte Treppenanlagen dienen als Verbindung zum Pausenhof.

Volksschule Ottobrunn an der Albert-Schweitzer-Straße
2011 bis 2015 | 6.000m²
Bauherr: Gemeinde Ottobrunn
Leistung: LP 1-9 HOAI §39 Freianlagen


Realisierung

Planung