Umbau und Sanierung des Wittelsbacher Schloss Friedberg zur Nutzung als Museum und Veranstaltungsort mit den Hauptbereichen Schlosshof, Schlossbastionen und Schlossgraben

Der Schlosshof wird als introvertierter, multifunktionaler Veranstaltungsraum ohne feste Ausstattung entwickelt. Besondere Aufmerksamkeit wird dem Bodenbelag in Form eines richtungslosen Plasters gelegt.

Die Schlossbastionen untergliedern sich im Wesentlichen in die vier Unterbereiche Schlossterrasse, Skulpturengarten und Schlossgarten auf der Süd und Südwest Seite des Schlosses sowie den Bereich Fluchtweg Nord an der Nord- / Nordostfassade des Wittelsbacher Schlosses. Im Bereich der Schlossterrassen befindet sich ein Freisitz für das Café. Der Skulpturengarten wird als Rasenfläche mit eingestreuten Obstbäumen ausgebildet und soll künftig als Ausstellungsraum und Museum im Freien dienen. Der Schlossgartens wird als zurückgezogene, idyllische Aufenthaltsgelegenheit vorgeschlagen. Der Schlossgraben stellt den naturbelassenen, verwilderten Rahmen des Wittelsbacher Schlosses in Friedberg dar. Entwicklungsziel ist es, eine Verbesserung der Sichtbarkeit des Schlosses als Landmarke durch Reduzierung des umgebenden Baumaufwuchs im Bereich des Schlossgrabens zu erreichen.

Wittelsbacher Schloss, Friedberg
2009 | 7.000m²
Bauherr: Stadt Friedberg
Architekten: Braun + Partner München
Planungspartner: Drees & Sommer
Leistung: Lph. 2-9


Planung