Bürgerbeteiligung für "Ein neues Gesicht für den Stadtpark"

Der Nürnberger Stadtpark hat in den 200 Jahren seiner Existenz viel Wandel erfahren. Die heutige Gestalt wurde zu großen Teilen in den 1950 Jahren angelegt. Die prägenden Elemente sind jedoch deutlich älter. Zu nennen sind einige der Bäume, zum Beispiel die große Platane auf dem Rosenhügel, das Schillerdenkmal von 1906 oder die beiden Marmorvasen, aufgestellt 1891 zum Gedenken an das erste „Deutsche Sängerfest“ und 1896 zur Erinnerung an die Bayerische Landesausstellung. Er ist damit nicht nur ein Ort, um zu spielen oder zu entspannen, sondern auch ein Stück Geschichte und ein wichtiger Teil Nürnbergs. Die langfristige Entwicklung soll daher behutsam und im engen Austausch mit den BürgerInnen erfolgen. Von 1950 bis heute gab es häufig Veränderungen und Sanierungen, mal kleinere und mal größere. Dennoch ist der Park teilweise sanierungsbedürftig. 2015 konnten wir mit der Sanierung des Stadtparkweihers erstmalig einen Beitrag zu diesem geschichtsträchtigen Ort leisten.

Das Ziel des Projekts „Ein neues Gesicht für Stadtpark und Berliner Platz“ ist es, gemeinsam dafür zu sorgen, dass der Stadtpark schön und attraktiv bleibt, und gleichzeitig Zukunftsfest gemacht wird, erklärte Christian Vogel, Bürgermeister und Erster SÖR-Werkleiter. Oder fachlicher ausgedrückt: Die Erarbeitung einer Nutzungsstruktur und eines Spielkonzepts, die an heutige und zukünftige Bedürfnisse angepasst sind. Als erster Schritt auf dem Weg zu diesem Ziel fand nun als Auftaktveranstaltung zum Projekt am 15. September 2021 ein Parkspaziergang mit Stationen an 8 Orten statt. Beteiligt waren ca. 90 interessierte BürgerInnen, Bürgermeister Christian Vogel, VertreterInnen der Stadtverwaltung und Landschaftsarchitektin Stephanie Hackl.

An jeder der 8 Stationen konnten die BürgerInnen konkrete Ideen und Wünsche für die zukünftige Gestaltung ihres Stadtparks einbringen. Zusätzlich gab es vorausgehend einen Aktionstag, eine Online-Bürgerbeteiligung und insbesondere auch jeweils eine Beteiligung für Kinder und Jugendliche.

Wir freuen uns auf die weiteren Projektabschnitte und auf den zukünftigen Austausch.