Eröffnung Jamnitzer-Platz und Übergabe an die Öffentlichkeit




Erstmalig angelegt wurde der circa 9.000 Quadratmeter große Platz mitten im hippen Stadtteil Gostenhof, dessen Straßenzüge zuweilen mit Berlin-Neukölln verglichen werden, in den 1980er Jahren. Eine „Nachbarschaft der Gegensätze“, schrieb die SZ im Januar 2021 kurz vor Baubeginn. Ein Ort an dem diverse Gruppen mit unterschiedlichsten Interessen aufeinandertreffen: Punks auf Familien, AktivistInnen auf OrdnungshüterInnen, Kindergartengruppen auf Feiernde. Sinnbildlich für diese Gegensätze sind die gerade einmal 200 Schritte quer über den Platz, von der „Schwarzen Katze“, einem Treffpunkt der linksautonomen Szene, hin zu dem mit Michelin-Stern ausgezeichneten Gourmet-Restaurant Koch und Keller. Aber alle waren sich einig über den schlechten baulichen Zustand. Gesucht war mehr Grün statt Versiegelung, mehr Spielplatz für die Kinder, und vor allem einen Ort, an dem alle NürnbergerInnen ankommen können und sich willkommen fühlen, wie Sozialreferentin Elisabeth Ries heute bei der Eröffnung hervorhob. Bürgermeister Christian Vogel sprach von der Herausforderung, dass der Platz die Unterschiede integrieren muss, um ein Ort für alle zu bleiben und nicht nur für einzelne Gruppen. Dreh- und Angelpunkt im Bemühen die Gegensätze zu vereinen oder zumindest koexistieren zu lassen war hierbei die intensive Bürgerbeteiligung bei der Planung, bei der alle BürgerInnen, insbesondere auch die Kinder, ihre Wünsche und Ideen für die Neugestaltung einbringen konnten. So konnte die große Herausforderung, die Gegensätze in einem multifunktionalen Platz zu überwinden, gemeistert werden.

Am 24.03.2022 konnten Oberbürgermeister Marcus König, Bürgermeister und erster SÖR-Werkleiter Christian Vogel den Platz nach rund einjähriger Bauzeit der Öffentlichkeit übergeben.

Bürgermeister Christian Vogel beschrieb den Platz als einen Platz für Alle. Alle Kinder und Erwachsene, die sich wohlfühlen.



Oberbürgermeister Marcus König nannte den Platz ein „Juwel oder Oase in dicht bebautem Gebiet für unsere Zukunft, das Klima und für alle Menschen in Nürnberg“.



Unter dem Motto „Für Alle“ stand auch die Eröffnung. Anwesend waren neben den Ehrengästen, PolitikerInnen, PlanerInnen und VertreterInnen der Baufirma auch 100 Schul- und Kindergartenkinder sowie viele AnwohnerInnen.

Nach den Grußworten bekommen alle Anwesenden noch einen süßen "Baustellen-Geduldsfaden" für das tapfere Durchhaltevermögen überreicht. Abschließend durften die Kinder erstmalig die neuen Spielgeräte und Sportflächen in Besitz nehmen. Ganz im Sinne des Projektcredos bedanken wir uns bei allen Beteiligten für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.