Grund- und Mittelschule im Lindenkreuz, Manching

Neugestaltung der Pausenbereiche für die Grund- und Mittelschule im Rahmen der Generalsanierung

Grund- und Mittelschule im Lindenkreuz, Manching
2017 bis 2020 | 5.000m²
Bauherr: Markt Manching
Architekten: EICHENSEHER INGENIEURE
Leistung: Freianlagen Lph. 1-3 und 5-9

Gestaltungskonzept
Im Rahmen der Sanierung des Grundschulgebäudes werden die umgebenden Außenflächen von Grund- und Mittelschule durch die Bautätigkeiten in Mitleidenschaft gezogen. Da diese bereits diverse alterungsbedingte Schäden aufweisen (Belagssetzungen, kaputtes Mobiliar etc.), werden diese ebenfalls erneuert. Die Umgestaltung umfasst die Pausenfläche südlich der Grundschule und die nördlichen Flächen zur Mittelschule.
Der Grundschulpausenhof erhält teilweise eine neue Raumkonfiguration, die eine klare Struktur aufweist und Funktionen räumlich voneinander trennt. Die Grundstrukturen der befestigten Flächen bleiben erhalten. Die Erschließung für die Feuerwehr und 23 Stellplätze werden in den Hofflächen der Mittelschule nachgewiesen. Auch funktioniert über diese Flächen die Müllabholung.
Durch die unterschiedlichen Flächenlängen und -breiten und unter gezieltem Einsatz von Vegetation soll ein Streifenmuster gebildet werden, wobei jeder Streifen eine andere Funktion erfüllt. Diese Struktur ermöglicht auch eine teilweise Entsiegelung der südlichen Hoffläche.

Pausenhoffläche Grundschule
Der Haupteingang der Grundschule bleibt über die Lindenstraße erhalten. Ein repräsentatives Metalltor kennzeichnet den Haupterschließungsweg und hilft eine klare Adressbildung zu schaffen. Die darauffolgenden 22 Fahrradstellplätze und 60 Rollerstellplätze, die teilweise überdacht werden, ordnen den Eingangsplatz der Grundschule und lassen ein strukturiertes Ankommen am Morgen und Abfahren am Nachmittag zu. Eine zusätzliche Sitzbank aus Beton lässt den Eingangsplatz zu einem Treffpunkt für Schüler und Eltern werden.
Der südliche Pausenhof gliedert sich in zwei große Spielbereiche mit altersgerechten Spielgeräten. So findet in der großen Spielanlage eine Nestschaukel sowie eine Kletterkombination ihren Platz, in der Kleinen Spielanlage eine Slackline. Der untere Teil des Pausenhofes dient der Funktion des Schulgartens: ein großes Hochbeet lädt die Kinder zu Pflanzarbeiten ein, die Beerensträucher können nach Lust und Laune geerntet werden. Zwei kinderfreundliche Tischgarnituren und eine Betonsitzbank laden zum Verweilen ein. Eine große Baumneupflanzung in der Mitte des Pausenhofes sorgt für den nötigen Schatten. Das Grüne Klassenzimmer, das sich im nördlichen Teil des Hofes unter den großen Bestandsbäumen befindet, kann durch die vier Betonsitzbänke im Sommer zu Unterrichtszwecken genutzt werden. Unter den Bestandsbäumen befinden sich Sitz- und Spielsteine. Weitere drei Tischgarnituren in der Nähe des Gebäudes bieten die nötige Sitzgelegenheit. Der Wunsch nach einer Graffiti-Wand kann im Lichthof erfüllt werden. Hier wird auch eine Gitterrosttreppe als möglicher Fluchtweg aus dem UG nachgerüstet.
Der östliche Bereich der Grundschule dient weiterhin der Müllunterbringung. Dabei werden die bereits vorhandenen drei Überdachungen aus dem Bestand als neue Müllüberdachung und -umhausung versetzt.
Mit einem Unterhaltsfahrzeug ist es auch nach der Umgestaltung möglich von der Lindenstraße aus über das Bestandstor auf das Schulgelände und auf die dahinter liegenden Sportflächen zu gelangen.

Pausenhoffläche Mittelschule
Ein großes Metalltor schließt die Zufahrt für Feuerwehr und Müllabholung zur Straße.
Ein Verkehrsübungsplatz mit den Maßen 20x30 m nimmt den östlichen Teil der Hoffläche ein. Diese Asphaltfläche kann während Veranstaltungen als Parkfläche genutzt werden. Dazu werden orange Stellplatzmarkierungsstreifen angebracht, die gleichzeitig währen den Pausen für Hüpfspiele genutzt werden können. Die nördlich daran angelagerte Fläche behält ihren Bestandsbaum und wird mit einer Tischtennisplatte aus dem Bestand, drei Tischgarnituren und einer weiteren Baumneupflanzung zu einem gemütlichen Aufenthaltsort erweitert. Der Eingang zur Sporthalle wird über eine Treppenanlage und einem barrierefreien Zugang erreicht. Der Höhenunterschied wird mit einer Sitzstufe abgefangen.